• Facebook
  • YouTube
  • Instagram

ReRenaissance

Every last Sunday
of the month

One hour of Renaissance music
in the Basel Historical Museum Barfüsserkirche

« Psalmy Dawida »
Melodies from a Polish psalter 
Sun 26th June 2022
17:15 & 19:15 Free entry – Collection

Mit der Flöte singen! – La Fontegara von Ganassi

«Ihr müsst wissen, dass alle Musikinstrumente […] im Vergleich mit der menschlichen Stimme einen geringeren Wert haben als diese. Eben darum bemühen wir uns, von ihr zu lernen und sie zu imitieren.» Dies ist der eröffnende Satz zum wichtigsten expliziten Blockflötenlehrbuch der Renaissance. Gedruckt in Venedig 1535 setzt die «Opera Intitulata Fontegara» bis heute Massstäbe für unser Musikverständnis und insbesondere das virtuose Spiel mit Diminutionen. Im Mittelpunkt dieses ersten grossen Werks Sylvestro Ganassis steht die Blockflöte, doch es enthält nicht etwa fertige Stücke, die man aufführen könnte. Es handelt sich vielmehr um eine stilisierte Momentaufnahme der Diminutionspraxis zu jener Zeit, die in diesem Konzert in eigenen Übertragungen und Improvisationen wiedererfahrbar werden soll. Entsprechend der klaren Anweisung aus dem ersten Kapitel der Fontegara kommt hierbei den Instrumenten vor allem die Aufgabe zu, «die menschliche Stimme mit all ihren Fähigkeiten nachzuahmen» und Ganassi ist überzeugt, dass der Blockflöte dieses Kunststück gelingen kann.
 

Andreas Böhlen – Leitung, Blockflöte | Tabea Schwartz – Blockflöte, Viola d'arco | Claire Piganiol – Arpa doppia, Blockflöte | Ivo Haun, Gesang, Laute | Félix Verry – Renaissancegeige

2207 Intro Du Fay Audio
00:00 / 07:18

31. Juli 18:15
 

Du Fay – A cappella!
 

«Nun freue dich, Basel», so könnte man meinen, heisst der Anfang der frühesten Motette des burgundischen Komponisten Guillaume Du Fay in Übersetzung. Doch «Basilea» (oder «Vasilissa») ist ein vieldeutiges Wort und bedeutet im Griechischen eben auch «Königin». Dieses Werk war der angehenden Königin Cleofa aus dem Hause der Malatesta von Pesaro gewidmet, um sie zu ihrer Verheiratung nach Konstantinopel zu verabschieden. Und so wie diese, lassen sich die meisten von Du Fays Motetten mit einem ganz bestimmten Anlass – also einem Ort, einer Zeit und einer Geschichte – verbinden, was sie umso interessanter macht. Die «Motette» war vom Hochmittelalter bis in den Hochbarock eine der wichtigsten Formen von Vokalmusik und wandelte sich in dieser Zeit enorm. Du Fays Motetten zeigen in ihrer Anlage immer noch die strenge Ordnung mittelalterlicher Kompositionstechniken, die er aber so meisterhaft beherrschte und dem Geschmack seiner Zeit anpasste, dass die Befolgung dieser Regeln seinem künstlerischen Ausdruck keine Grenzen setzte: hier weht der Geist der Frührenaissance durch die anspruchsvollen Konstrukte der Spätgotik, interpretiert durch das A-cappella-Ensemble von ReRenaissance.
 

Gesang: Hanna Marti, Loïc Paulin, Simon MacHale, Jed Allen, Koordination: Marc Lewon
Tessa Roos – Gesang, Leitung

Mehr lesen: 

Introtext von Didier Samson

 

About ReRenaissance

 

Since the inaugural concert in June 2020, ReRenaissance has brought Renaissance music into focus with a concert every month. Each programme is a premiere, and takes place on the last Sunday of the month in the historical centre of the city, in the Basel Historical Museum’s Barfüsserkirche. Introductory video blogs, interviews, a regular column from David Fallows, and a rich selection of background information and research accompany this out-of-the-ordinary music.


Renaissance music is itself experiencing a kind of renaissance here: music that has been handed down in manuscripts and prints will be heard again, on rarely-heard instruments such as the rebec, shawm, clavisimbalum, cornetto or Grossgeige. Each programme has a very specific focus, be it a composer, manuscript, or idea, and the whole is conceived and planned by musicians and musicologists in close cooperation. Then the programmes are brought to life by specialist musicians from the Basel area, who are brought together to form these very specific ensembles.

In 2022, ReRenaissance begins its third season. On one hand, the repertoire reflects the diversity of international styles in the sound of 15th and 16th century music. On the other hand, it is the goal of ReRenaissance to present regional musical treasures in their original context. The connection to Basel is highlighted itwice in 2022: a concert of lute music gives an insight into private musical life in Basel during the Renaissance; and in spring we present the inauguration of a Grossgeige, a type of viola da gamba which was first mentioned in Basel in 1511 and has been specially reconstructed for the concert series. Italian and Spanish motets, French chansons, Polish psalms and much more showcase the internationality of the Renaissance sound world.

One concert will be dedicated once again to the work of Ottaviano Petrucci, the first music printer; there will be another sing-along concert and another dance concert. The existing cooperation with the Paper Museum and the Historical Museum will be augmented in 2022 by cooperation with the Schola Cantorum Basiliensis in January and in November.

Concert series organized by the ReRenaissance association

The association is recognized as a nonprofit organization.

Concept, musical direction, and production:

Tabea Schwartz, Elizabeth Rumsey, Marc Lewon.

Development & Administration: Elisabeth Stähelin, Hannah Bächtold
Board of directors: Dr. Thomas Christ, Dr. Werner Baumann