• Facebook
  • YouTube
  • Instagram

Programme booklets (PDF) from previous concerts

2104_Programmheft_April_interaktiv_Titel
Programmheft_Mai_Ebreo Guglielmo

26. December 2021

Noël normand 1474  

The Rouen Christmas play: Music for angels and shepherds

Rouen, 1474. The story of the Nativity is told here every year, as in every city, town, and hamlet, following the narrative’s inevitable path to the joyful conclusion with the holy family at its centre. But step back and take a wider view, and we see the supporting players; the Shepherds making their way to Bethlehem, and the Angels who watch over them. They have their own music, which we will hear through compositions of the time, taken from the beautifully decorated songbooks of the nobility and adapted to the verses of the Rouen play. The Angels sing to the accompaniment of lute, harp and organ; the Shepherds to the lively fiddle and flute, bagpipes and hurdy-gurdy.

Twelve musicians / Voices, Flute, Fiddle, Harp, Bagpipes, Hurdy-gurdy, Lute etc.

Marc Lewon, Elizabeth Rumsey, and Prof. Dr. h.c. David Fallows – Directors

January 30th

Reopening Gaffurius' Libroni Motets in Milan

At the end of the 15th century, Milan was one of the most remarkable musical centers in Europe. The court orchestra of the Sforza dukes offered an international environment in which German and, above all, French-Flemish singers and composers thrived. During this time, the cathedral chapel was entrusted to Franchinus Gaffurius (1451-1522; 500th anniversary of death), a leading theorist and maestro di cappella, who reformed the discipline of the choir and supervised the production of four large polyphonic manuscripts, the so-called «Libroni». As part of a prestigious research project by the Schola Cantorum Basiliensis, the Libroni were re-examined as the only source for the polyphonic Milanese music repertoire of this time. Her music includes the famous Motetti missales by Compère and Weerbeke (impressive motet suites performed during the Mass in the presence of the Duke), works by Gaffurius himself (including a praise motet for Ludovico "il Moro" Sforza) and by Josquin.

The concert program is based on a cooperation between ReRenaissance and the Schola Cantorum Basiliensis and combines the result of meticulous interdisciplinary research with a musical experience of early modern Milan.

Musical direction: Federico Sepúlveda - vocals | Catherine Motuz - trombone | Ivo Haun - vocals | Agnese Pavanello - Research
Selected students and alumni of the Schola Cantorum
For ReRenaissance: Tabea Schwartz

February 27, 2022

Canti B -  Continuation of a secret revolution  

The revolutionary invention of printing gradually carried over to music printing in the course of the 15th century. Due to the success of Ottaviano Petrucci's Odhecaton A (Venice, 1501), a wave of innovations captured the musical world of the 16th century, which continues to shape our culture to this day. For this reason, ReRenaissance dedicates an annual concert to the musical treasure trove from Petrucci's print shop - in chronological order to ensure a long-term perspective on this important development. Compared to the prints that preceded and should follow it, Canti B is relatively small (only 50 pieces, where Odhecaton comprised 100), but it still contains music by the most important composers of the time (Josquin, Compere, Obrecht, Brumel), collected by a musician at the intersection of European musical culture. With Canti B 2022 a small but fine selection of Flemish polyphony and elaborate instrumental movements awaits.
Marc Lewon - plectrum lute, viola d'arco, conductor | Tabea Schwartz - recorder, viola d'arco | NN - recorder, vocals, harp | NN - solo singer     

 

March 27, 2022

La Margarita - Dances for the Queen  

 

March 27 | La Margarita - Dances for the Queen

Written on black paper in gold and silver ink, manuscript 9085 of the Bibliothèque Royale Albert Ier in Brussels is presented in a royal garb through and through. Indeed, the dedicatee Marguerite d'Autriche was of royal blood and an avid music lover. The special thing about this little book are the dance steps, which were recorded with letters for most of the tenor lines. The world-famous Alta Capella and improvisation specialist Ian Harrison leads a wind ensemble made of shawms and slide trumpet, which accompanies the dancers and provides a festive backdrop for these complicated step combinations. So music and dance for the queen can still be performed after more than 500 years.

Ian Harrison, Véronique Daniels and Marc Lewon: management team | Alta Capella and dance

April 24th

Grünewald's large violin - christening of a special instrument for ReRenaissance

Basel, 1511: Sebastian Virdung publishes his "Musica getutscht" with descriptions of all types of instruments, including the bowed, fretted large violin. Basel, 2021: A gift from Hartmut Raguse leads to the construction of a large violin by Jacob Mariani based on a picture on the Isenheim Altarpiece by Matthias Grünewald.

Angels and devils step out of the painting and play music by Senfl, Isaac and other contemporaries of Virdung in a music program for small and large violins. The string consort was born with the developments around 1500 and was to enjoy ever greater popularity in the first decades of the 16th century. The polyphonic sources of this period - including the early printed music in particular - expressly invite the artist to perform instrumental work, with the large violin being emphasized as a suitable ensemble instrument. At the time, marketing considerations also played a role in order to tap into a broader clientele for the prints with the players of instruments. But the movements work wonderfully with such a homogeneous ensemble that ReRenaissance follows contemporary advice and goes on the trail of an early family of instruments.

Baptiste Romain - small figurines | Marc Lewon - Lute, Large Violin | Tabea Schwartz - large violin | NN singing | ReRenaissance management team:  Elizabeth Rumsey - great violin

May 29th

In Mayen - Lasso to sing along

 

As early as the Renaissance, there were innumerable songs for the merry month of May. Love poems and vivacious texts with a seasonal reference like the famous Im Mayen you can hear the cocks krayen are also set to music in Orlando di Lasso. In this concert, these pieces are performed by a mixed vocal quartet, which accompanies itself on instruments and sometimes inserts artistic vocal decorations into the sung lines. The special sound of the lute duo, which was heard in the September 2020 concert, is experiencing a comeback with a younger repertoire from the later decades of the 16th century. But not only the vocal quartet, but also interested choir singers have the opportunity to join in after a small workshop and get to know Lasso's famous ensemble music from a new perspective using the original notation.

 

Ivo Haun - vocals, lute; Co-management

Jessica Jans - vocals

Giovanna Baviera - vocals, viol

Rui Stähelin - vocals, lute

ReRenaissance management team: Tabea Schwartz 


26. Juni
 

Psalmy Dawida – Melodien für den polnischen Psalter von Mikołaj Gomółka (1580)

Neben der etwas früheren polyphonen Fassung des Genfer Psalters von Claude Goudimel ist Gomółkas Werk eine in der Renaissance einzigartige Komplettvertonung der Psalmen Davids. Gomółka schuf mit seinem Werk einen nationalen polnischen Kunststil. Auch wenn er sich dabei bekannter Tanzrhythmen und melodischer Formeln bediente, legte er grössten Wert auf die Verbindung zwischen Text und Musik und erreichte durch die Verwendung der farbigen und konsonantenreichen polnischen Sprache eine neue Qualität. Die auf den ersten Blick oft schlicht erscheinenden, bisweilen jedoch erstaunlich kunstvollen strophischen Lieder waren im Polen des ausgehenden 16. Jahrhunderts weit verbreitet und wurden von Katholiken wie Protestanten gleichermassen geschätzt. ReRenaissance interpretiert diese Sätze mit einer Mischung aus homogenen Streicher- und Zupferklängen, sowie einem Broken Consort aus beiden Instrumentengattungen. Während Harfe, Laute und Lirone für reiche harmonische Klangfarben sorgen, betonen die Gamben die polyphonen Linien der Psalmsätze.

Agnieszka Budzinska-Bennett – Gesang, Orgel, Leitung | Marc Lewon – Laute | Caroline Ritchie – Bassgambe und Lirone | Leonardo Bortolotto – Bassgambe und Diskantgambe | N.N. – Tripelharfe | Elizabeth Rumsey: Co-Leitung

31. Juli
 

Vasilissa ergo gaude – Die Motetten des Guillaume Du Fay
 

«Nun freue dich, Basel», so könnte man meinen, heisst der Anfang der frühesten Motette des burgundischen Komponisten Guillaume Du Fay in Übersetzung. Doch «Basilea» (oder «Vasilissa») ist ein vieldeutiges Wort und bedeutet im Griechischen eben auch «Königin». Dieses Werk war der angehenden Königin Cleofa aus dem Hause der Malatesta von Pesaro gewidmet, um sie zu ihrer Verheiratung nach Konstantinopel zu verabschieden. Und so wie diese, lassen sich die meisten von Du Fays Motetten mit einem ganz bestimmten Anlass – also einem Ort, einer Zeit und einer Geschichte – verbinden, was sie umso interessanter macht. Die «Motette» war vom Hochmittelalter bis in den Hochbarock eine der wichtigsten Formen von Vokalmusik und wandelte sich in dieser Zeit enorm. Dufays Motetten zeigen in ihrer Anlage immer noch die strenge Ordnung mittelalterlicher Kompositionstechniken, die er aber so meisterhaft beherrschte und dem Geschmack seiner Zeit anpasste, dass die Befolgung dieser Regeln seinem künstlerischen Ausdruck keine Grenzen setzte: hier weht der Geist der Frührenaissance durch die anspruchsvollen Konstrukte der Spätgotik, interpretiert durch das A-cappella-Ensemble von ReRenaissance.
 

Tessa Roos – Gesang, Co-Leitung | N.N., N.N., N.N., N.N. – Gesangsensemble | Coaching und Koordination: Marc Lewon


 

28. August

La Fontegara –
Hommage an Sylvestro Ganassi
 

«Ihr müsst wissen, dass alle Musikinstrumente […] im Vergleich mit der menschlichen Stimme einen geringeren Wert haben als diese. Eben darum bemühen wir uns, von ihr zu lernen und sie zu imitieren.» Dies ist der eröffnende Satz zum wichtigsten expliziten Blockflötenlehrbuch der Renaissance. Gedruckt in Venedig 1535 setzt die «Opera Intitulata Fontegara» bis heute Massstäbe für unser Musikverständnis und insbesondere das virtuose Spiel mit Diminutionen. Im Mittelpunkt dieses ersten grossen Werks Sylvestro Ganassis steht die Blockflöte, doch es enthält nicht etwa fertige Stücke, die man aufführen könnte. Es handelt sich vielmehr um eine stilisierte Momentaufnahme der Diminutionspraxis zu jener Zeit, die in diesem Konzert in eigenen Übertragungen und Improvisationen wiedererfahrbar werden soll. Entsprechend der klaren Anweisung aus dem ersten Kapitel der Fontegara kommt hierbei den Instrumenten vor allem die Aufgabe zu, «die menschliche Stimme mit all ihren Fähigkeiten nachzuahmen» und Ganassi ist überzeugt, dass der Blockflöte dieses Kunststück gelingen kann.
 

Tabea Schwartz – Blockflöte; Leitung | Andreas Böhlen – Blockflöte | N.N. – Gesang | N.N. –Tasteninstrumente | N.N. – Harfe

 

25. September 

Unitas et Varietas –
Erweiterte Formen und Miniaturen von 1547
 

Ein Gambenconsort in der Mitte des 16. Jahrhunderts hätte viele Arten von Repertoire gespielt, darunter auch die oft vernachlässigten instrumentale Ricercari. Dieser Praxis soll in diesem Konzert anhand von drei Sammlungen aus dem Jahr 1547 gewürdigt werden. Dank der besonderen Instrumentalfantasien von Jacques Buus machen sich so einige der Extreme der damals gespielten Instrumentalmusik bemerkbar. Instrumentale Ricercari können von einigen wenigen Phrasen bis hin zu etwas viel Längerem reichen; Jacques Buus' Ricercari sind dicht und kompliziert und gehören zu den längsten Stücken im Fantasiestil der Zeit. Das andere Extrem sind die Tänze in Attaingnants Sammlung, die Miniaturen der Form sind, winzige Pavanen und Galliarden gemischt mit Branles und Tourdions. Die dritte Säule des Gambenconsorts ist die Vokalmusik – hier liegt der Schwerpunkt auf dem unbekannten Dominique Phinot, dessen schöne fünfstimmige Motetten den Gamben grossen Spielraum für Wortmalerei und Verzierungen lassen.
 

Filipa Meneses – Gambe | Leonardo Bortolotto – Gambe | Alexandra Polin – Gambe | Ryosuke Sakamoto – Gambe und Laute | Elizabeth Rumsey – Gambe; Leitung

30. Oktober

Frisch gezwickt –
Ein Basler Lautenparcours
 

Im Kellergeschoss der Barfüsserkirche, Historisches Museum Basel, wurden einige der schönsten Renaissancestuben Basels für das Publikum rekonstruiert und eingerichtet. Mit ihren Holzvertäfelungen, Fenstern aus mundgeblasenen Butzenscheiben und schweren Möbeln waren es wohl solche Stuben, die im 15. und 16. Jahrhundert die eigentliche Kulisse für das Musizieren im privaten Raum stellten – und für diesen Zweck stand das Spiel auf der Laute an erster Stelle. Das Repertoire dazu wurde in Handschriften niedergelegt oder per Notendruck verbreitet – und es wurde eigens eine Notenschrift dafür entwickelt: die Lautentabulatur. Ob persönliche Abschrift oder Druck, die frühen Lautentabulaturen bergen das Repertoire, das hier erklang, denn diese Musik war für den Hausgebrauch gedacht, wurde in den Stuben und Kemenaten im kleinen Kreis – oder ganz für sich allein – gespielt und gehört. Für unseren «Basler Lautenparcours» warten vier Basler Lautenisten mit vier Kurzprogrammen auf und laden jeweils einen kleinen Zuhörerkreis ein, in ihre Kammer zu lauschen und am intimen Rahmen teilzuhaben. Dabei werden Solo-Lautenstücke aus Quellen des späten 15. bis späten 16. Jahrhunderts interpretiert, die häufig einen Bezug nach Basel aufweisen. Ein Rundgang durch die vier Stationen lässt so das Klangspektrum eines der beliebtesten Instrumente der Renaissance über ein Jahrhundert hinweg erfahren: die plektrumgespielte Laute des 15. Jahrhunderts ebenso wie die fingergezupften (oder im Jargon der Zeit: «gezwickten») Lauten des 16. Jahrhunderts.
 

Marc Lewon, Julian Behr, Peter Croton, Ziv Braha – Laute | Leitung: Marc Lewon

27. November

Transeamus: nach Bethlehem! –
Spanische Vokalpolyphonie
 

Um 1520 geboren, darf sich Francisco Guerrero schon im Alter von 17 Jahren «maestro de capilla» nennen. Sein Leben beginnt und endet in Sevilla, doch seine Berufung als Musiker und Priester führt ihn nicht nur nach Italien. Den Ausspruch der Hirten in der Weihnachtsgeschichte «Lasset uns ziehen nach Bethlehem!» setzt er 1589 in die Tat um und bereist das Gelobte Land. Seine Vertonung eben jenes Bibelzitats soll deshalb nebst anderen Motetten wieder erklingen. In diesem Konzert ermöglicht eine Kooperation zwischen ReRenaissance und der Schola Cantorum Basiliensis ein einmaliges Erlebnis: Wie im 16. Jahrhundert kommen Kinderstimmen und professionelle Sänger*innen in einer gemeinsamen Capella zusammen. Begleitet von typischen Instrumenten der spanischen Renaissance wird der Beginn der Adventszeit eingeläutet.
 

Ivo Haun – Gesang | N.N. , N.N.– Gesang | N.N. – Dulcian | Leitungsteam: Federico Sepúlveda, Ivo Haun, Tabea Schwartz

18. Dezember

Noël normand, Rouen 1474 –
Musik für Engel und Hirten
 

Rouen, 1474: Wie in den Städten und auf dem Land üblich wird die Weihnachtsgeschichte erzählt; man folgt dem bekannten Ablauf bis zum freudigen Abschluss mit der Heiligen Familie im Zentrum. Es lohnt sich aber, einen Schritt zurückzutreten und die Geschehnisse aus einer grösseren Perspektive zu betrachten; so rücken die vermeintlichen Neben-charaktere ins Blickfeld: Die Hirten machen sich auf den Weg nach Bethlehem und die Engel wachen über sie. Sie alle treten mit ihrer eigenen Musik in zeitgenössischen Kompositionen auf; Engel singen mit Laute, Harfe und Orgel, Hirten zu den pastoralen Klängen von Fidel und Flöte, Dudelsack und Drehleier. Die Verse des Rouen-Spiels werden nach Art der Zeit den Melodien aus wunderschön dekorierten Liederbüchern des Adels unterlegt und verschmelzen so zu einer einzigartigen Interpretation des traditionsreichen Werkes.
 

N.N. | Marc Lewon - Laute, Gesang | Leitungsteam: Elizabeth Rumsey, Marc Lewon, David Fallows